Alain Le Nost ist in Guingamp geboren in einer alten bretonischen Familie deren Herkunft im Trégor und im Argoat ist. 1952 fängt er an zu malen im Alter von 17 Jahren. Er begegnet Armand Drouant, es ist der Anfang seiner Malerberufung und seiner Malerschulung und macht sie zu seinem einzigen Beruf. Auf Anraten Armand Drouant’s verbringt der junge Künstler 1954 in Paris in der Académie de la Grande Chaumière (Atelier Yves Brayer) und später, in 1959 in der Académie de la Section d’Or (Atelier Souverbie).1965 wird er Berufsmaler.1989 trägt er die Benennung „Peinture Essentialiste“ein, deren Schöpfer er ist. Sein Suchen nach dem Wesentlichen führt ihn heute zu einer gestuellen Spontaneität. Seine schöpferischen Anregungen sind sehr verschieden. Er ist vor allem Dichter seiner heimatlichen Bretagne. Er sieht sie immer wieder mit neuen Augen, doch seine Themen sind universal: der amerikanische Westen, die Meeresgründe, Spanien, Griechenland.

(Suite)